Jakobsweg 2017

Jakobsweg 2.0 - Warum erneut nach Santiago pilgern?

Warum den mühsamen Weg nach Santiago nochmal gehen? War ich etwa verrückt, mir das nochmal anzutun? Das waren berechtigte Fragen, die ich mir selbst stellte, bevor ich mich dann trotzdem ein weiteres Mal auf den Pilgerpfad begab. Die kurze Antwort darauf war: Das Pilgerfieber hatte mich gepackt! Auf mich trifft es zu, was ich auch von anderen Pilgern gehört hatte: Dieser Weg ist unglaublich und einmalig und er macht irgendwie süchtig...

 

Bei mir kamen dann noch der Ehrgeiz hinzu und das Gefühl, den Camino beim ersten Mal "nicht richtig" abgeschlossen zu haben, da ich den Teil zwischen Burgos und Ponferrada im Vorjahr ja zwangsweise mit dem Zug hinter mich gebracht hatte. In meinen Träumen hatte mich das nicht mehr losgelassen und gedanklich war ich schon lange wieder auf dem Camino unterwegs. Daher war es für mich keine Frage, dass ich wieder losziehen würde, als ich von der Arbeit her die Möglichkeit hatte, ein genügend großes Zeitfenster zu finden, indem ich diesmal den ganzen Weg von St.-Jean-Pied-de-Port nach Santiago würde schaffen können.