Der Cthulhu-Mythos

H. P. Lovecrafts Erbe

Der amerikanische Autor Howard Phillips Lovecraft (1890-1937) gilt als Begründer der modernen Horror-literatur. Zu Lebzeiten veröffentlichte er hauptsächlich in wenig angesehenen und meist nur eingefleischten Genrefans bekannten Pulp-Magazinen.

 

Fast ein Jahrhundert später hat sich die Rezeption seiner Texte einem breiteren Leserspektrum geöffnet. Besonders seine literarischen Brieffreunde und Weggefährten sorgten dafür, dass seine Werke systematisch im Kontext eines universalen "Mythos" angesehen wurden. Namensgebend für dieses kosmologische System war die zentrale, gottähnliche Entität, um die es in einer von Lovecrafts bekanntesten und erfolgreichsten Geschichten (The Call of Cthulhu) geht: Der Große Cthulhu. Man spricht daher auch häufig vom "Cthulhu-Mythos", wenngleich eigentlich die Gänze von Lovecrafts Mythosidee gemeint ist.

 

Schon zu Lebzeiten des Autors eiferten ihm Freunde und Mitautoren nach und bis zum heutigen Tag hat sich daran wenig geändert. In der modernen Horror- oder Fantastikliteratur gibt es ein eigenes Subgenre, Literatur im "Lovecraft-Stil".