Katrin Ils

"Unstern"

(2017)


Über die Autorin

Katrin Ils, geb. 1983, studierte u. a. Germanistik an der Universität Wien. Die aus Salzburg stammende Autorin schreibt hauptsächlich Fantasyliteratur. Das Interview, das ich mit ihr zu Unstern, und über ihr Verständnis von Fantasy geführt habe, findet sich hier.

 

Über Alat und die Welt

Die Handlung spielt gänzlich in der Stadt Alat, die zum Königreich Lazeda gehört. Zur Zeit der Magierfehden lehnten sich mächtige Orden gegen des Königshaus auf und versuchten dieses zu stürzen, um selbst die Macht zu ergreifen. Nach dieser blutigen Auseinandersetzung, die das Herrschergeschlecht letztlich für sich entscheiden konnte, kam es zu Verfolgungen von Magiern und harten Gesetze, die den Einsatz und das Erlernen von Magie fortan streng kontrollierten.

In Alat ist die Situation noch verzwickter. Die Stadt ist hermetisch abgeriegelt und nur wer einen der seltenen Passierscheine ergattert, kommt herein oder heraus. Dafür ist natürlich eine Gesinnung erforderlich, die das Königshaus und die herrschenden Eliten unterstützt.

Der Grund für die Abschottung der Stadt ist die Angst vor der wilden Magie, die in bzw. unter Alat ruht. Dort gibt es uralte, magische Ruinen, die sogenannte Unterstadt oder Fadash, deren verderblicher und unvorhersehbarer Einfluss nur durch arkane Siegel einigermaßen unter Kontrolle gehalten werden kann. Hunderprozentigen Schutz gibt es jedoch nicht und nichts und niemand in Alat ist sicher vor dem Einfluss der Fadash. So heißt es auch immer wieder, dass ein Schattengänger (Dämon), in der Stadt umgeht und Kinder rauben soll...

Außerdem gibt es da noch die Neshem, eine Gruppe magischer Widerstandskämpfer gegen die strengen Gesetze des Herrschers, den Diebeskönig Ravid mit seinen "Priestern", die sich ein eigenes Viertel erkämpft haben, in das sich die Stadtwache nicht mehr wagt, und die enigmatische Gestalt des Mondschiebers, eines mysteriösen Schmugglers, der es angeblich als einziger vermag, Leute oder Waren aus oder nach Alat an den strengen Kontrollen vorbei zu schaffen...

 

Über den Plot

Die Protagonistin Kerra ist noch recht neu in Alat. Sie gehört dem Volk der Bahnu, eigentlich mächtigen Magiern, an. Doch Kerra ist, genau wie ihre Freunde Dolan und Sidra, ein Unstern, von den Göttern gezeichnet und ohne jegliches magisches Talent. Daher verdingt sie sich als Läuferin und trägt Botschaften für zahlende Kunden durch die Straßen Alats. Um ihrer Freundin Sidra das Leben zu retten, musste sie einmal einen Pakt mit dem Diebeskönig Ravid eingehen. Seitdem bezahlt sie ihre Schulden bei dem Unterweltboss dadurch ab, dass sie auch für ihn geheime Botschaften durch die Stadt schmuggelt.

Diese befindet sich in Aufruhr und der Fürst ist kurz davor, die Kontrolle zu verlieren. Die Bevölkerung ist immer mehr verunsichert, denn ihr Herrscher ist offensichtlich unfähig, sie zu schützen und einen Mörder, der frei in den Straßen Alats herumläuft und Kinder entführt und brutal verstümmelt, zu fassen. Die Gemüter kochen hoch, doch da wird Padek, der angebliche Kindermörder endlich geschnappt. Man macht kurzen Prozess mit ihm und er soll schon bald hingerichtet werden.

Doch irgendwie kann der verurteilte Magier fliehen und die Stadtwache, die einen Sündenbock braucht, verhaftet Kerras besten Freund Dolan. Dessen Weste ist zwar auch nicht blütenweiß, doch in dieser Sache ist er unschuldig.

Kerra läuft die Zeit davon. Zusammen mit Sidra und einigen anderen temporären Verbündeten, die alle ihre eigene Agenda verfolgen, feilt sie an immer verrückter werdenden Plänen, um Dolan zu retten. Dabei gerät sie zwischen die Fronten verschiedener sich bekämpfender Fraktionen, für die sie nur Mittel zum Zweck und Spielball ist.

Gerade, als sie ihre Schuld bei Ravid abbezahlt hat, braucht sie erneut seine Hilfe. Doch auch Bathar, der Anführer einer mächtigen Magiergruppierung, hat Interesse an Kerra. Er und Ravid, einstige Geschäftspartner, stehen kurz vor einem offenen Bandenkrieg. Und dann ist da noch die Stadtwache, die Kerra ständig auf den Fersen ist. Einerseits wegen einer handfesten Auseinandersetzung mit einer äußerst einflussreichen Soldatin in der Vergangenheit, aber auch andererseits weil sie für eine Komplizin von Dolan gehalten wird und man ihr am liebsten auch etwas anhängen würde. In diesem Gewirr von Konflikten und wechselnden Loyalitäten lernt Kerra durch Zufall auch noch die wahre Identität des berüchtigten Mondschiebers und wird zu dessen Läuferin.

Während der Kampf zwischen Bathar und Ravid immer weiter eskaliert, rückt der Tag der Hinrichtung näher und Kerra muss schwierige Entscheidungen treffen, um Sidra und Dolan zu retten. Zweimal führt sie ihr Weg dabei in die Fadash hinab, wo es letztlich zur finalen Konfrontation zwischen dem wahren Mörder und dem Mondschieber kommt. Gerade noch in letzter Minute wird der Kindermörder dem Fürsten präsentiert, der Dolan begnadigt. Die drei Unsterne können erstmal aufatmen und Kerra geht weiter ihrem Beruf als Läuferin für den fürstlichen Heiler Lerato nach. Offiziell jedenfalls...

 

Fazit

Unstern ist ein sehr spannender und gut geschriebener Low-Fantasy-Roman, der den Leser immer wieder mit unerwarteten Wendungen wie Verrat mancher Charaktere oder plötzlicher Plottwists überrascht. Die Autorin erschafft mit der Stadt Alat eine sehr plastische Kulisse, die man sich gut vorstellen und in die man sich perfekt hinein versetzen kann. An Konflikten mangelt es dem Plot wahrlich nicht, denn es gibt so viele Fraktionen, die alle ihre eigenen Ziele verfolgen, und zwischen die es die Protagonistin immer wieder zielsicher zu geraten schafft. Nahezu keiner der Charaktere ist nur gut oder böse, nur schwarz oder weiß, es gibt zahlreiche Grauschattierungen, die ein realistisches Abbild der menschlichen Gesellschaft sind. Die Heldin muss schwierige Entscheidungen treffen und sich immer wieder die Frage stellen, wie weit sie zu gehen bereit ist, um Dolan zu retten. Dabei steht keine kitschige, erzwungene Lovestory im Fokus der Handlung. Vielmehr ist Freundschaft das treibende Element, eine Tatsache, die ich sehr erfrischend finde.

Insgesamt würde ich sagen, dass der Autorin eine rundum gute, spannende und "klassische" Fantasygeschichte gelungen ist, die dem Leser mit Magie, Intrigen, Kämpfen, spannenden Charakteren und geheimnisvollen Orten alles bietet, was er erwartet.

Unstern ist erst der Auftakt einer fünfbändigen Buchreihe zu Alat. Den zweiten Teil, Flammendunkel, der erst kürzlich erschienen ist, habe ich auch bereits handsigniert im Bücherregal stehen. Sobald ich dazu gekommen bin, ihn zu lesen, wird es also auch dazu eine eigene Rezension geben.